+++ COVID-19 Pandemie: Informationen +++


In der chinesischen Kalligrafie beinhaltet das Wort Krise zwei Schriftzeichen: Gefahr und Gelegenheit. Die Botschaft: In jeder Krise stecke ein „Sowohl-als-auch“.

Kurzmeldungen & Informationen zum Nachlesen


Informationen zu Nachlesen:

Kurzmeldungen (Wirtschaft):

Kurzmeldungen:



Arbeitshilfen Bau Branche:

Arbeitshilfen Finanzamt:


Münster


NRW Soforthilfe 2020

  • Neue FAQ (Allgemeine Fragen und Antworten zur Antragstellung) am Ende der Website wirtschaft.nrw zu finden (unten)!
    • Bspw.: Überschüsse müssen zurückgezahlt werden
  • Bitte beachten: Der Bescheid über die Bewilligung der Soforthilfe NRW (Billigkeitszuschuss) enthält Rechtschreibfehler und diverse andere Unstimmigkeiten
  • NRW-Soforthilfe 2020: Ab Freitag (27.03.2020):
    Eckdaten:
    • Antrag: Elektronische Antragsverfahren finden Sie hier: Antragsformular: http://soforthilfe-corona.nrw.de/
    • Frist: 30. April 2020; Antrag nur elektronisch vom Unternehmer selbst für den Haupterwerb möglich
    • Das Antragsformular verlangt keine Nachweise. Der Antragsteller versichert lediglich, dass er in Folge der Corona-Pandemie einen Umsatzeinbruch erlitten hat. Das ist durch einen Vorher-nachher-Vergleich zu ermitteln. Die Umsätze gegenüber dem Vorjahresmonat müssen mehr als halbiert sein.
    • Der Zuschuss ist als Betriebseinnahme zu versteuern – unterliegt jedoch nicht der Umsatzsteuer
  • 9.000 Euro für Solo-Selbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten,
  • 15.000 Euro für mit bis zu 10 Beschäftigten,
  • 25.000 Euro für mit bis zu 50 Beschäftigten (Land NRW)
  • Voraussetzung:
    • Hauptsitz in NRW
    • dauerhafte Tätigkeit, Antrag nur für den Haupterwerb möglich
    • mehr als die Hälfte der Aufträge aus der Zeit vor dem 1. März durch die Corona-Krise weggefallen sind oder
    • die Umsätze gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als halbiert sind (für einen noch im März oder im April gestellten Antrag werden die Umsätze im Monat März 2020 gegenüber dem Monat März 2019 zugrunde gelegt. Kann der Vorjahresmonat nicht herangezogen werden (z.B. bei Gründungen), gilt der Vormonat oder
    • die Möglichkeiten den Umsatz zu erzielen durch eine behördliche Auflage im Zusammenhang mit der COVID-19 Pandemie massiv eingeschränkt oder
    • die vorhandenen Mittel nicht ausreichen, um die kurzfristigen Verbindlichkeiten des Unternehmens (bspw. Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten) zu zahlen (= Finanzierungsengpass) 
  • Unterlagen für Antrag: amtliches Ausweisdokument, Handelsregisternummer, Steuernummer, Bankverbindung, Art des Gewerbes und Anzahl der Beschäftigten

.